Lese-Rechtschreib-Förderung

LRS, Legasthenie und Co.
Was ist das eigentlich?

Die Definition dieser Begriffe ist recht schwierig und lässt sich auch nur schwer untersuchen, da jede Untersuchung nur eine Momentaufnahme ist. Laut Definition der WHO liegt eine Lese-Rechtschreibstörung (Legasthenie) dann vor, wenn die Lese-Rechtschreibleistungen bedeutsam von den kognitiven Leistungsfähigkeiten (also dem Gesamt-IQ) abweichen. Aber diese Diskrepanztheorie ist auch sehr umstritten. Eine Schule in Hessen darf gar nicht feststellen, ob eine Lese-Rechtschreibstörung vorliegt, da es Lehrern nicht erlaubt ist, einen Schüler einem Intelligenztest zu unterziehen. Das Hessische Schulgesetz geht sehr großzügig mit der Feststellung von Lese-/Rechtschreibschwierigkeiten und der Gewährung eines Nachteilsausgleichs um. Jedes Kind, das eine Diskrepanz in seinen Fähigkeiten aufweist, verdient es entsprechend gefördert und ggf. auch entlastet zu werden.

Wie wird eine Lese-Rechtschreibschwäche festgestellt und wie geht die ASS mit der Diagnose um?

Um festzustellen, ob eines der uns anvertrauten Kinder im Bereich der Rechtschreibung Schwierigkeiten hat, führen wir seit einigen Jahren zu Beginn der Jahrgangsstufe 5 einen Rechtschreibtest durch. Wir verwenden dazu die Hamburger Schreibprobe. Die Ergebnisse dieses Tests und die Beobachtungen aus dem Unterricht werden dazu verwendet, um über Fördermaßnahmen und ggf. einen Nachteilsausgleich zu entscheiden.

Sie als Eltern können einen Nachteilsausgleich beantragen, aber die Entscheidung, ob und in welcher Form er gewährt wird, trifft die Klassenkonferenz bzw. im Falle von Oberstufenschülern das Staatliche Schulamt.

Kindern, denen eine Form des Nachteilsausgleiches gewährt wird, sind dazu verpflichtet an einem Förderkurs teilzunehmen, den die Schule anbieten muss. Dieser Förderkurs ist fest im Förderkonzept der Albert-Schweitzer-Schule verankert und wird von Lehrkräften durchgeführt, die sich speziell auf diesem Gebiet fortgebildet haben. Sie haben aber auch die Wahl ihr Kind an einem außerschulischen Förderkurs teilnehmen zu lassen. Diese Förderung muss der Schule jedoch nachgewiesen werden.

Eine weitere Folge ist, dass die Gewährung des Nachteilsausgleichs im Zeugnis vermerkt werden muss.

Ursachen einer Lese-Rechtschreibschwäche

Die Ursachen sind vielfältig und können unterschiedlich starken Einfluss haben. Es könnten genetische Voraussetzungen vorliegen, die Entwicklung von Vorläuferfähigkeiten könnte gestört sein, es gab evtl. Schwierigkeiten bei der Sprachentwicklung, es gab oder gibt Probleme bei der Hör- und/oder Sehverarbeitung, Aufmerksamkeitsdefizite haben ebenso Einfluss, die Lernumgebung und/oder -methoden könnten nicht angemessen sein usw.

Das bedeutet, dass bei der Ursachenfeststellung alle Beteiligten aufgefordert sind mitzuwirken und die notwendigen Maßnahmen durchzuführen, um den Problemen Abhilfe zu schaffen.

Kann man eine Lese-Rechtschreibschwäche heilen?

Die Frage ist nicht einfach mit ja oder nein zu beantworten. Aber fest steht, dass eine Verbesserung der Fähigkeiten durch Förderung und Übung möglich ist. Je früher mit dieser Förderung begonnen wird, desto bessere Erfolge können erzielt werden. Wichtig dabei ist, dass ein Kind nicht frustriert wird und seine Stärken mehr in den Vordergrund gestellt und gestärkt werden.

Wie unterscheidet sich das Förderkonzept für LRS von einem Deutschförderkurs?

Ein Deutschförderkurs ist meist zeitlich begrenzt und soll den Kindern ermöglichen Schwächen und Verständnisschwierigkeiten zu einem bestimmten Thema aufzuarbeiten.

Ein LRS-Förderkurs muss hingegen besucht werden, wenn ein Nachteilsausgleich durch die Schule gewährt wird. Die Teilnahme ist also verpflichtend. Ein Schüler mit einer festgestellten Lese-Rechtschreibschwäche wird in diesem Kurs breit gestreut gefördert. Kerngebiete sind dabei Übungen für die Konzentrationsfähigkeit, die Blicksteuerung, Lese- und Schreibübungen, die Festigung von Regelwissen sowie das Einprägen von Schriftbildern durch häufige Wiederholung.

Wenn Sie noch Fragen zu diesem Thema haben, können Sie sich gerne an die verantwortliche Lehrkraft Katja Körner wenden.

Downloads zum Thema Lese-Rechtschreibförderung

LRS in der SEK I

LRS in der SEK II

LRS Förderplan Vorlage

Musterantrag Legasthenie-Verband

Verordnungen zu LRS

Nützliche Links: