• Verfasser: Traudi
  • Thema: Allgemein
  • 0

Ausgezeichnet für „poppiges, farbenfrohes Video“ und ein „kollektives Ganzes“

Mit einer neuen Auszeichnung auf hohem Niveau kann seit kurzem die Albert-Schweitzer-Schule aufwarten: Ihre Fünftklässler aus dem vergangenen Schuljahr haben gemeinsam mit der Kunstpädagogin Isabel Schickel an dem Wettbewerb „Essen in Hessen“ der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) teilgenommen und den Preis für die „Beste Klassenarbeit“ erhalten. Noch in den Ferien reiste Schickel nach München, um die Auszeichnung aus den Händen des Hessischen Sozialministers Stefan Grüttner entgegenzunehmen. Alle Preisträger des Wettbewerbs wurden auf der Jahrestagung der DGKJ im Internationalen Congress Center München ausgezeichnet. Sozialminister Stefan Grüttner war eigens zum Kongress nach München gereist, um dort den hessischen Schülern die Preise zu überreichen.

Tagungspräsident Klaus-Peter-Zimmer von der Unikinderklinik in Gießen hatte die Preisverleihung und die Präsentation der eingereichten Arbeiten inmitten des Kinder- und Jugendärztekongresses 2015 initiiert und umgesetzt: „`Ernährung´ ist eines der wissenschaftlichen Schwerpunktthemen unseres Kongresses. Diese Wettbewerbsbeiträge bringen eine sehr eigene und oft auch kritische Sicht von Kindern und Jugendlichen auf Ernährungsgewohnheiten mitten hinein unseren Fachkongress, und haben uns Betrachter sehr begeistert!“

Lehrer und Schüler aller hessischen Schulen waren aufgerufen, durch künstlerische und kreative Beiträge die Bedeutung von Essen und Nahrung in den Fokus der Auseinandersetzung zu rücken. Das beeindruckende Ergebnis: 179 kreative Beiträge aus 33 hessischen Schulen wurden eingereicht! Die Arbeiten dokumentieren den sehr eigenen Blick von Kindern und Jugendlichen auf Nahrung, Essen, Lifestyle und Lebensmittel. Die Siegerarbeiten wurden den Fachbesuchern der DGKJ-Jahrestagung in einem Mini-Kino präsentiert, alle Einreichungen sind auch weiterhin online anzuschauen: www.essen-in-hessen.com.

Die Preisverleihung an die Siegerinnen und Sieger fand am 3. September 2015 im Internationalen Congress Center München statt. Sozialminister Stefan Grüttner, Prof. Michael Schulze von der RWTH-Aachen, verantwortlich für die Wettbewerbskonzeption, Tagungspräsident Prof. Dr. Klaus-Peter Zimmer aus Gießen sowie ZDF-Journalistin Sibylle Bassler übernahmen die Präsentation der Siegerarbeiten und die Preisübergabe. Auslober des Wettbewerbs war der „KroKi“ Förderverein für chronisch kranke Kinder e.V. mit Sitz in Gießen.

1-Schickel web

Aus den Händen von Sozialminister Stefan Grüttner nahm Isabel Schickel stellvertretend für ihre Schülerinnen und Schüler die Auszeichnung in München entgegen. Links im Bild: Moderatorin Sibylle Bassler.

Aus Alsfeld angereist war Isabel Schickel. Stellvertretend für die noch in Ferien weilenden Schülerinnen und Schüler nahm sie die mit 1.500 Euro dotiere Auszeichnung entgegen. Schickel zeigte sich stolz über den Erfolg ihrer Fünftklässler, deren bunte Einzelarbeiten zum Thema Essen sie zu einem Stillvideo zusammengestellt hatte. „Es ist ganz außerordentlich, welch beeindruckende Zeichnungen unsere Schülerinnen und Schüler hier gezeigt haben. Ich freue mich sehr darüber.“ In der Begründung der Jury hieß es dazu: „Dieser Animationsfilm zeigt viele mögliche Formen von Dingen, die der Mensch als Speise zu sich nimmt. Hochachtung vor der konzeptuellen Zusammenführung der vielen konturiert-gemalten Einzelbilder, an denen offensichtlich mehrere Klassen beteiligt waren. Entstanden ist ein poppiges, farbenprächtiges Video, das die Einzelarbeiten der Schülerinnen und Schüler zu einem kollektiven Ganzen verschmelzen lässt.“ Die Laudatio auf die Leistung der Alsfelder hielt in München Prof. Michael Schulze. Er ist Jury-Mitglied, Bildender Künstler und Professor für Gestaltung in Aachen.

3-Erklärtung web

Isabel Schickel erläutert das Gemeinschaftswerk der Fünftklässler dem interessierten Publikum der Preisverleihung.

Die Fünftklässler der Albert-Schweitzer-Schule siegten übrigens im Segment „Bärenhunger und Götterspeise“ für weiterführende Schule und Teilnehmer von elf bis 18 Jahren. Sie bewiesen damit, dass auch oder vielleicht gerade die Jüngsten die Kreativsten sein können. Das Preisgeld wird verschiedenen Kunstprojekten der Albert-Schweitzer-Schule zugutekommen, ließ Schulleiterin Elisabeth Hillebrand wissen. Auch sie war hocherfreut über das herausragende Abschneiden ihrer Schülerinnen und Schüler. „Dieser Preis unterstreicht einmal mehr die Leistungsfähigkeit unseres Gymnasiums, das als Schule im ländlichen Raum angetreten ist, die Stärken aller Schülerinnen und Schüler zu fördern. Mit Erfolg, wie man sieht!“