• Verfasser: Traudi
  • Thema: Allgemein
  • 0

Die positive Umsetzung eines ernsten Themas

„Brücken bauen – Mauern überwinden“ – mit diesem Thema wollte Anfang des Jahres die Kinder-Akademie Fulda gemeinsam mit dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst Kinder und Jugendliche auf die Problematik von Kriegen und Konflikten, von Grenzen und Mauern in der Welt aufmerksam machen. Ein Malwettbewerb war es, der unter diesem Motto stattfand, und bei dem die jungen Künstlerinnen und Künstler ihrer Fantasie freien Lauf lassen sollten. Auch Schülerinnen und Schüler der Albert-Schweitzer-Schule nahmen daran teil, malten in ihrer Freizeit Bilder zu diesem Thema und schickten sie ein. Eine von ihnen, die 11-jährige Lisa Ammermann wurde nun im Hessischen Landtag für ihr Werk geehrt: Unter mehr als 2.000 Einsendungen erhielt ihr Bild einen Sonderpreis für seine besondere Eindrucksstärke. Vor wenigen Tagen reiste Lisa gemeinsam mit ihren Eltern und ihrer Kunstlehrerin Isabel Schickel nach Wiesbaden.

ingamr jung web

Staatssekretär Ingmar Jung lobte die Kreativität und Vielfalt der eingesendeten Bilder.

Ein heißer Tag war es in der Landeshauptstadt, als die Gruppe nach einem kleinen Eis das ehrwürdige Gebäude betrat. Zusammen mit vielen anderen Preisträgern wartete Lisa geduldig auf ihre Auszeichnung und lauschte den Reden der Laudatoren: Landtagspräsident Norbert Kartmann, Staatsekretär Ingmar Jung und Dr. Gabriele König von der Kinder-Akademie Fulda lobten die Kreativität und den Einfallsreichtum der Kinder und Jugendlichen, die ihren Altersklassen von einer Jury, bestehend aus Kunstlern, Kunstwissenschaftlern und Pädagogen, ausgezeichnet wurden. Eine Ausstellung im Landtag zeigt derzeit alle Siegerbilder, eine kleine Auswahl davon soll im Herbst weiterreisen nach Berlin und im Bundesrat ausgestellt werden.

Lisas Bild visualisiert das Wettbewerbsthema mit einer Brücke über einen Fluss, an der die Menschen, die darauf stehen, gemeinsam weiterbauen. „Die Idee dazu kam mir während des Malens“, berichte die junge Künstlerin. „Der Regebogen verleiht dem Ganzen eine sehr optimistische Note“, erläutert Isabel Schickel das Werk, „noch dazu ist es farblich sehr gut komponiert – die positive Umsetzung eines ernsten Themas.“ Nach dem offiziellen Teil der Preisverleihung konnten die Besucher sich natürlich noch den Landtag anschauen, denn dort kommt man ja auch nicht alle Tage hin.

mit EH II web

Große Freude herrschte auch bei Lisas Kunstlehrerin Isabel Schickel (rechts im Bild) und Schulleiterin Elisabeth Hillebrand.

Während die nun ausgezeichnete Künstlerin sich weiterhin ruhig und bescheiden gibt, freuen sich ihre Lehrerin und auch die Schulleiterin ganz außerordentlich über diesen Erfolg, zumal Lisa Ammermann das Werk in ihrer Freizeit gemalt hat. „Wir haben die Bilder unserer Schülerinnen und Schüler zwar über die Schule eingereicht, aber im Lehrplan war dafür leider kein Platz mehr, sodass es eine ganz und gar freiwillige Aktion der Teilnehmer war“, erklärt Schickel. Schulleiterin Elisabeth Hillebrand belohnte dieses Engagement und den Erfolg der Schülerin mit einem Geschenk zum weiteren Malen, mit der Zusage, Lisas Werk in das diesjährige Jahrbuch aufzunehmen und mit einem Pizza-Gutschein für die ganze Familie.

Und, wie Isabel Schickel bekanntgab: der nächste Wettbewerb wartet schon. An ihm wird Lisas ganze Klasse im Rahmen des Kunstunterrichts teilnehmen. Man darf also weiter gespannt sein!