• Verfasser: Traudi
  • Thema: Allgemein
  • 0

Ein Tag mit vielen Erinnerungen an vielen Orten

Je länger so ein Abitur zurückliegt, umso schöner werden die Zeiten, an die man sich erinnert! So und nicht anders erging es auch dem Abiturjahrgang 1995, der sich nun, zwanzig Jahre später, wieder an der alten Wirkungsstätte traf, um in Erinnerungen zu schwelgen, die guten, alten Zeiten aufleben zu lassen und sich auf den neuesten Stand eines jeden Einzelnen zu bringen.

Angereist waren die etwa 60 Besucher der Feier von überall her – Treffpunkt war am legendären Oberstufenstandort der Albert-Schweitzer-Schule in der Krebsbach. Dort erwartete Schulleiterin Elisabeth Hillebrand die gutaufgelegte Gruppe mit einem Willkommenstrunk. Nachdem man sich in dem immer noch sehr vertrauten Gebäude umgesehen hatte, stellte man sich hocherfreut um den Jahrgang-1995-Gedächtnisstein zum Foto, der immer noch den Eingangsbereich der Schule ziert und die Namen der Abiturienten trägt. Danach ging es weiter zum inzwischen komplett umgebauten modernisierten Standort der Mittelstufe in der Schillerstraße. Hier konnten die ehemaligen Absolventen von Elisabeth Hillebrand einiges zu den Änderungen im Schulsystem und den baulichen Neuerungen erfahren. Selbstverständlich führte sie die Gruppe auch auf den Turm der Schule und erfüllte damit vielen einen großen Wunsch.

Weitergefeiert wurde schließlich im Freiwilligenzentrum. An das ehemalige JUZ hatten die Ex-Abiturienten immer noch viele Erinnerungen. Heute freuten sie sich über türkisches Essen, tolle Musik und gute Gespräche. „Es war so toll“, erklärte Mitorganisatorin Johanna Mildner, „dass wir den Rest unseres Budgets für den angrenzenden Bürgergarten spenden werden“. Das wäre dann vielleicht schon ein willkommener Besichtigungsort für das 25-jährige Jubiläum in fünf Jahren.