• Verfasser: Traudi
  • Thema: Allgemein
  • 0

Jury bewertet bestes Lebkuchenhaus der Referendare

Jedes Jahr, kurz vor Weihnachten, nimmt Schulleiterin Elisabeth Hillebrand sich noch einmal richtig Zeit für ihre LiV’s – die Lehrer in Vorbereitung, die angehenden Pädagogen also. Wurden in der Vergangenheit schon Plätzchen gebacken, Adventskränze gewickelt oder gemeinsam gekocht, so gab es in diesem Jahr ein kleines Dorf aus Lebkuchenhäusern zu bauen, die mit selbst gebrannten Zuckermandeln verziert werden sollten. Weil das alles aber so viel Spaß machte, weil noch jede Menge Zuckerguss da war und weil der Spaß der jungen Lehrerinnen und Lehrer so groß war, kramten diese noch ein wenig in ihren Taschen und opferten Bonbons, Gummitiere und weiteren Schnuggel, der sich darin befand. Auf diese Weise entstanden so bunte und fantasievolle kleine Weihnachtshäuschen, dass prompt eine Jury aus fachlich versierten Reinigungskräften gebildet wurde, die die drei schönsten Häuschen ermittelten.

Zur Preisverleihung standen wie von Zauberhand sogar noch drei Schokoladennikoläuse zur Verfügung, sodass die Aktion nicht nur Spaß machte, sondern auch eine echt süße Angelegenheit wurde. Und nicht nur das: „An diesen Nachmittagen steht einmal nicht die Leistung im Vordergrund, sondern das Zusammensein, das gute zwanglose Gespräch“, erklärt Elisabeth Hillebrand. Eine Atmosphäre, die von LiV’s gerne angenommen wurde.