Musik, Infotainment, Experimente, Kunst und jede Menge Spaß

Schulfest der Albert-Schweitzer-Schule zeigt ganze Vielfalt schulischer Arbeit

Ein schönes Schulfest gönnt sich die Albert-Schweitzer-Schule in jedem Jahr kurz vor den großen Ferien. Dabei geht es zwar auch um Spaß, Austausch, Begegnung und viel Musik, großen Raum nimmt aber auch die Präsentation von schulischen Arbeiten ein – besonders auch derjenigen Arbeiten, die während der Projekttage am Ende des Schuljahres entstanden sind.

Das erste Schulprojekt, das sich zum Einstieg in das Fest zeigte, war die Cheerleader-AG. Unter der Leitung von Jean Rossa zeigten die Mädchen, wie sie für Stimmung sorgen können. Ihnen folgte das Chorprojekt unter der Leitung von Christina Müller, danach präsentierte Steffen Kaiser die Ergebnisse des schulinternen Wettbewerbs „Boulder der Woche“. Auf der Schulhofbühne trat sodann der Oberstufenchor auf, während sich im Schulgebäude Anitha Andrews und Merle Groß bereitmachten, von ihren Erfahrungen als Weltwärts-Kräfte zu berichten: Die Hombergerin Merle Groß war ein Jahr lang in Indien, während Anitha Andrews zurzeit aus Indien in Deutschland ist. Interessante Erlebnisse und Perspektiven waren es, die die beiden jungen Frauen ihren Zuhörern vorstellten und die man noch am Stand des Ev. Dekanats, bei dem Andrews zu 50% arbeitet, vertiefen konnte. Die anderen 50% verbringt die ausgebildete Lehrerin an der Albert-Schweitzer-Schule.

Daneben gab es in und um das Schulgebäude herum viel zu erleben: Eine Mountainbike-Show-Einlage machte Lust aufs Fahren auf dem schuleigenen Pumptrack, die Trommelgruppe trat auf, der Kurs Darstellendes Spiel von Veronika Saez präsentierte – inspiriert von einem Besuch der documenta – eine ergreifende Performance, während in der Aula weitere Kunstwerke ausgestellt und erklärt wurden, die vom documenta-Besuch beeinflusst waren: Vor wenigen Tagen nämlich waren drei Busse voller Schülerinnen und Schüler der unterschiedlichsten Jahrgangsstufen nach Kassel gereist, um die außergewöhnliche Schau zu sehen.

Viele Klassen hatten kleine und große Projekte erarbeitet, die sie gerne vorstellten: Naturwissenschaftliche Experimente wurden gezeigt, es gab Kinderschminken, einen Fidget-Spinner-Wettbewerb, einen Bücherflohmarkt, eine Tombola, Turmführungen und vieles, vieles mehr – so viel, dass längst nicht alle Besucher alles sehen und ausprobieren konnten.

Schulleiterin Elisabeth Hillebrand führte durch das Programm und freute sich, verschiedenste Projekte persönlich vorzustellen, so auch den Austausch mit Kaliningrad, der seit Jahren zum Angebot der Schule gehört und in diesem Jahr just zur selben Zeit wie das Schulfest und andere Jahresabschlussaktivitäten stattfand. Ein russisches Lied hatten zwei Schülerinnen mitgebracht, das allen sehr gefiel.

Alljährlich auf dem Schulfest würdigt die Schulleiterin ganz besonders die Leistungen der Jahrgangsbesten: Von der Jahrgangsstufe 5 bis Q2 waren alle Schülerinnen und Schüler zur Ehrung vertreten: Hannah Bohl, Lisa Sippel, Julia Konnertz, Cecile Bamberger, Luke Bamberger, Greta Elsing, Christina Treiber, Anna Jörg, Lorenz Rüdiger, Jana Weismüller, Samuel Schott, Luisa Roth und Johanna Schmidt wurden geehrt.

Englischlehrerin Marion Karl zeichnete im Anschluss noch die Gewinner des Englisch-Wettbewerbs „The Big Challenge“ aus, bevor die Juniorband unter der Leitung von Martin Wilhelm zu einem ausgedehnten Ausklang aufspielte.

Ab da war es nur noch ein Tag bis zu den Ferien, die nun schon angebrochen sind. Darauf vorbereiten konnte man sich am Schulfest übrigens auch: Mit einem internationalen Büffet, einer Cocktailbar und – einer kleinen Anleitung zum Chillen!

Weitere Eindrücke vom Schulfest

Von Traudi Schlitt