• Verfasser: Traudi
  • Thema: Allgemein
  • 0

Teambuilding, Methoden lernen, Klassenfahrten

Außerschulische Lernorte, lebenspraktische Erfahrungen, Methodentraining zum besseren Arbeiten – die Wander- und Themenwochen an der Albert-Schweitzer-Schule bieten den Schülerinnen und Schülern je nach Altersstufe von allem etwas und tragen dazu bei, Erfahrungen außerhalb des Lehrplans zu sammeln, als Klasse gemeinsam zu wachsen oder sich auf ein Leben nach der Schule vorzubereiten. Nicht gerade wenig, was das Alsfelder Gymnasium sich damit vorgenommen hat, dafür aber umso schöner und wichtiger für die Schülerinnen und Schüler, die sich in diesem Jahr zum Schuljahresbeginn wieder auf den Weg gemacht haben.

Für die Fünftklässler stand das Thema „Klasse werden“ im Fokus. Schließlich waren die Jungs und Mädchen erst vor wenigen Wochen von anderen Schulen an die Albert-Schweitzer-Schule gekommen, neu zu Klassen zusammengewürfelt worden und sollten nun Gelegenheit haben, sich besser kennenzulernen. Ihnen bot die Schule dazu zum einen ein „Sozialtraining“ mit dem Café Online an, zum anderen einen Waldtag, an dem gruppenbildende Spiele auf dem Programm standen. Gemeinsam mit Förster Cristof Croonenbrock gingen die Schülerinnen und Schüler auf Entdeckungsreise, lernten, wie man eine Kugelbahn mit Fundstücken aus Holz baut und wie man sich orientiert. Auch sportliche Aktivitäten mit dem Hintergrund Team und Vertrauen aufbauen waren für die „Fünfis“ im Angebot.

Mit einem weiterführenden Sozialtraining beschäftigten sich auch die siebten Klassen. Sie hatten ihren PiT-Tag in diese Woche gelegt. PiT ist ein gemeinsames Gewalt-Präventionsprogramm von Schule, Jugendhilfe und Polizei, von dem die Schülerinnen und Schüler in vielfältiger Art und Weise profitieren. Darüber hinaus standen für sie ein Persönlichkeitstraining sowie eine Einheit in Sucht- und Drogenprävention auf dem Plan. Hier gingen sie mit ihren Lehrern beispielsweise auf das Thema Handy- und Computerspielsucht ein und machten sich selbst deutlich, für wie viele von ihnen der häufige Blick zum Smartphone selbstverständlich ist und warum dies nicht nur zu Konzentrationsproblemen führen kann, sondern auch für Spannungen innerhalb der Familie sorgt. Für Abwechslung sorgte ein Besuch im Hochseilgarten Schlitz, der allen viel Freude bereitete.

Etwas trockener, doch nicht weniger wichtig, waren die Themen dieser Woche für die Achtklässler, die E-Phase und die Q1: für sie stand Methodentraining im Vordergrund: Recherchetechniken, Kennenlernen der KJB (Kreisjugendbücherei), eigenverantwortliches Lernen, wissenschaftliches Arbeiten. Die Schülerinnen und Schüler der E-Phase profitieren darüber hinaus von einem Erste-Hilfe-Kurs mit Ausbildern des DRK. Die 16-Jährigen konnten diesen Tag bereits mit Hinblick auf den baldigen Erwerb des Führerscheins nutzen und freuten sich sehr über dieses Angebot.

Besonders groß war die Freude in der Wanderwoche bei den Sechst- und Neuntklässlern sowie bei den Schülerinnen und Schülern der Q3. Sie alle nämlich begaben sich auf Klassenfahrt, erkundeten die unterschiedlichsten Ziele und genossen ihre Gemeinschaft.