Unsere Schulhunde Strolch und In Time

Zwei Hunde im Team: „Mentor“ Strolch und „SiV“ In Time

Die Albert-Schweitzer-Schule ist das erste hessische Gymnasium mit einem Schulhund.  Bisher war Strolch als alleiniger Schulhund für jeweils zwei Jahre der treue Begleiter einer 5. bis 6. Klasse und erfreute sich dort immer großer Beliebtheit. Seit Ostern 2017 hat der nun doch schon etwas in die Jahre gekommene Parson Russel Terrier einen neuen Kollegen:

Als „Schulhund im Vorbereitungsdienst“ steht Strolch nun der Irish Setter In Time in der Hundeklasse bei.  In Time soll dann zum Schuljahresende so viel von Strolch gelernt haben, dass er dann alleiniger Schulhund werden kann.

„Ein Schulhund muss vor allem Freude an der Interaktion mit Kindern haben und darf sich auch in Stresssituationen nicht irritieren lassen“, erklärt Sabrina Bickert-Ernst. Eigenschaften, die für Lehrer sicher auch von Vorteil sind und sich auf den einfachen Nenner „Nerven wie Drahtseile“ bringen lassen. „Er muss besonders geduldig und souverän sein. Dazu braucht er eine hohe Toleranz und darf absolut kein aggressives Verhalten an den Tag legen – genau die richtigen Merkmale auch für einen guten Familienhund.“

Die Vorteile für die Kinder in einer Schulhundklasse liegen auf der Hand: Sie lernen frühzeitig, was es bedeutet, Verantwortung für ein Tier zu übernehmen. Im Gegenzug dazu haben die Kinder in ihrem vierbeinigen Kumpel einen Freund, der jede und jeden in der Klasse gleich gern mag, egal, wie er aussieht oder was er für Noten schreibt – und das ist ein schönes Gefühl.